Dienstag, 1. Dezember 2015

[Rezept] Zimtschneckenkuchen

Wenn eine Zimtschnecke nicht genug ist...

Heute habe ich einen Kuchen für euch, der eigentlich aus vielen kleinen Zimtschnecken besteht.
Er ist nicht nur super schön anzusehen, sondern schmeckt auch noch richtig gut. Also nichts wie ran und ausprobieren :) Ihr werdet es nicht bereuen.



Schwierigkeitsgrad: Zubereitungszeit:

Zutaten
für den Teig:
500g Mehl
1 Pck. Trockenhefe (7g)
50g Zucker
1 Prise Salz
200ml Milch
1 Ei
5 EL Öl

für die Füllung:
120g sehr weiche Butter
1 TL Zimt
85g Zucker

für den Zuckerguss:
4 EL Milch
6 EL Puderzucker

Zubereitung


1. Mehl, Hefe, Zucker und Salz vermischen
2. Die Milch in einen Topf geben und erwärmen, bis sie lauwarm ist. Anschließend zur Mehlmischung geben.
3. Ei und Öl hinzu und mit dem Mixer solange mixen, bis ein glatter Teig entstanden ist.
4. Geschirrtuch über die Schüssel legen und die Schüssel an einen warmen Ort stellen. 1 Stunde lang gehen lassen.



5. Den Teig nochmals durchkneten und ausrollen (nicht dicker als 1 cm)
6. Alles gleichmäßig mit Butter bestreichen.
7. Zucker und Zimt vermischen und auf die Butter streuen.
8. Den Teig fest aufrollen...



9. ...und anschließend in ca. 4 cm dicke Scheiben schneiden.
10. Diese werden dann in die zuvor mit Backpapier ausgelegte Springform gelegt.

Dann alles bei 160° Ober- und Unterhitze 20 bis 25 Minuten backen.

Für den Zuckerguss den Puderzucker mit der Milch mischen und den Kuchen vor dem Servieren damit beträufeln.

Fertig ist der leckere Zimtschneckenkuchen! Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbacken! Lasst es euch schmecken

Rezept: flow Magazin

Dienstag, 26. Mai 2015

[genäht] MP3-Player-Hülle

Ja, ihr habt richtig gelesen. Es gibt noch so etwas wie MP3-Player :)
Vereinzelt sieht man noch den ein oder anderen der fast ausgestorbenen und durch Smartphones ersetzten Spezies.

Eine Freundin von mir bat mich darum, eine Hülle für ihren kleinen Player zu nähen. Gesagt, getan!


Das Nähen an sich war gar nicht so schwer. Man muss sich nur vorher genau überlegen, wie man es umsetzen möchte, sonst kommt man schnell durcheinander.

Zuerst muss man aus Länge, Breite und Tiefe des MP3-Players die Größe für die Stoffstücke errechnen. Dazu gibt es sicherlich irgendwo in den tiefen des Internets eine Faustformel. Bei mir war es dann am Ende ganz schön knapp, aber er hat zum Glück noch reingepasst. Das nächste Mal, muss ich da ein wenig großzügiger sein ;) (Also wer da eine schöne Faustformel für mich hat – immer her damit).
Danach Stoffstücke ausschneiden und zusätzlich die Lasche nähen und mit einem Knopfloch versehen.
Zum Schluss noch einen hübschen Knopf annähen – fertig!



linked with: Creadienstag

Freitag, 20. März 2015

Früüüüühling - ich sehe dich :)

Dieses momentane Wetter macht einfach nur glücklich! Geht es euch auch so? :)
Ich habe jetzt schon meine Sonnenbrille aus dem hintersten Eck meiner Kommode geholt und in meine Tasche gepackt, damit ich sie immer griffbereit habe. 

Und um hier ein wenig Frühlingsstimmung auf den Blog zu verbreiten, habe ich mich auf die Suche nach Krokussen, die momentan überall und nicht weit von meiner Haustür entfernt wachsen, gemacht und sie auf ein paar Fotos festgehalten. Und diese Fotos möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Ich habe hierfür meine neuen Makro-Zwischenringe ausprobiert, die ich demnächst gerne mal vorstellen möchte.

Ich finde die kleinen Krokusse einfach nur bezaubernd. Ihr glaubt nicht, wie viele Bienen schon unterwegs waren und sich um den Nektar gestritten haben. Eine Biene habe ich sogar auf ein Bild bekommen.










Montag, 9. März 2015

Himbeerträumchen ♥

Meine Lieben!
Heute habe ich wieder etwas Süßes für euch vorbereitet. Dieses Mal gibt es ein leckeres Himbeer-Sahne-Dessert mit kleinen Keksstückchen als Highlight.
Bei diesem Dessert verhält es sich, wie mit all den anderen Leckereien, von denen man nicht genug bekommen kann: Man muss es einfach wieder und wieder zubereiten und sich dann selbst dabei erwischen, dass man jetzt schon zum dritten Mal zum Kühlschrank wandert, weil zwei Gläschen definitiv viel zu wenig sind.

Ich habe das Dessert also schon sehr oft gemacht und es kam bis jetzt immer sehr gut an. Aber lange Rede, kurzer Sinn - probiert es auf jeden Fall selbst einmal aus ;)


Schwierigkeitsgrad: Zubereitungszeit:

Zutaten für ungefähr 8 kleine Gläser
500g Tiefkühl-Himbeeren
400ml Sahne
2 Pck. Sahnesteif
300g Naturjogurt
Rohrzucker
Butterkekse

Zubereitung

Zuerst bereitet ihr alle Zutaten vor:
Die Tiefkühl-Himbeeren lasst ihr auftauen. Ich habe sie dazu einfach ein wenig auf die Heizung, die momentan eh an ist, gestellt. Danach könnt ihr die Himbeeren ganz einfach mit einem Löffel zerdrücken und zu einer Art Mus verrühren. Die Kekse (ich habe einfache Butterkekse verwendet) zerbröselt ihr zum Beispiel mit Hilfe eines Gefrierbeutels und Teigrollers. Den Naturjogurt cremig rühren. Die Sahne dann mit Sahnesteif steif schlagen und den Naturjogurt unterrühren.


Danach werden die Zutaten fein säuberlich und nacheinander in kleine Gläser gefüllt. Also zuerst die Butterkekse, dann Sahne usw.
Natürlich kann man mit der Reihenfolge der Schichten auch variieren. Wie viel Rohrzucker ihr am Ende verwendet, ist euch überlassen (ich habe ungefähr einen halben Zentimeter hoch). Aber sparen sollte man auf jeden Fall nicht damit, weil im Rest des Desserts kein Zucker vorhanden ist und die Himbeeren eine saure Note hineinbringen. Der Zucker zieht auch ein wenig in die Sahne-Jogurt-Creme ein.


Dann ab damit in den Kühlschrank und bis zum Verzehr kühlstellen. Lasst es euch schmecken!
Rezept von chefkoch.de

Dienstag, 17. Februar 2015

[DIY] Wasserfarben-Tasse

Heute habe ich wieder ein simples Tassen-DIY für euch. (Tassen haben es mir in letzter Zeit wohl angetan oder?) Bei diesem DIY ist weniger eure Kreativität gefragt, sondern vielmehr entscheidet der Zufall, wie eure Tasse am Ende aussieht. Ist ziemlich spannend und macht jede Menge Spaß. 


Was ihr braucht:


Und so wirds gemacht:

Ihr braucht als erstes ein Gefäß, das nicht zu flach ist und anschließend gerne weggeworfen werden kann. Ich habe dafür eine alte Eispackung verwendet. Dann füllt ihr in das Gefäß warmes Wasser – je wärmer desto besser, aber nicht so heiß, dass man nicht mehr mit den Fingern hineinfassen kann.


1) Nun tröpfelt ihr den Nagellack in das Wasser. Dabei könnt ihr beobachten, wie sich die einzelnen Tropfen im Wasser ausbreiten und sich miteinander verbinden.
 2) Gefällt euch die entstandene Form nicht, wiederholt diesen Vorgang einfach solange, bis eine schöne Form im Wasser sichtbar wird.
3) Nun folgt der spannende Teil. Nehmt die Tasse und taucht sie vorsichtig ins Wasser – am besten schräg (wie auf dem Foto) und mit dem Boden zu erst. Ihr könnt beobachten, wie sich der Nagellack an die Tasse schmiegt.
4) Das war‘s auch schon. Jetzt könnt ihr die Tasse aus dem Wasser holen und euer Meisterwerk betrachten. Falls es nicht gefällt, kann es mit Nagellackentferner abgemacht werden und noch einmal neu probiert werden.

Ich finde, das Ergebnis kann sich echt sehen lassen! Hier noch eine weitere Tasse - mal mit dunkelblauen Nagellack:

linked with: Creadienstag

Dienstag, 6. Januar 2015

[DIY] Porzellanmalstift trifft Tasse

Wenn ihr mal wieder auf der Suche nach einer kleinen Geschenkidee seid und gerne etwas Selbstgemachtes verschenken wollt, solltet ihr jetzt eure Ohren spitzen. Tassen werden ja immer gerne verschenkt, aber noch größer ist die Freude des Beschenkten, wenn er erfährt, dass er gerade selbstbemalte Einzelstücke in den Händen hält. Besonders toll finde ich, dass man hierbei die Vorlieben des Beschenkten in die Motividee mit einfließen lassen kann. Bei diesem DIY könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen und die Tassen mit unterschiedlichsten Motiven bemalen.


Was ihr braucht:


Und so wirds gemacht:

Nehmt euch eine saubere einfarbige Tasse, überlegt euch ein kleines Motiv und malt einfach mit dem Porzellanmalstift das Motiv direkt auf die Tasse. Porzellanmalstifte gibt es in verschiedenen Farben in jedem Bastelladen. Wenn ihr mit eurem Motiv zufrieden seid, dann muss die Farbe 4 Stunden trocknen und anschließend für 30 Minuten bei 160° in den Backofen, damit sich die Farbe einbrennen kann. Aber diese Infos stehen auch nochmal auf dem Porzellanmalstift zum Nachlesen.
Um die Tassen schön zu bemalen, ist es nicht notwendig, perfekt zeichnen zu können. Oft reichen schon ganz einfache Motive. Hier ein paar Motivvorschläge:





Na Lust bekommen, so etwas auch mal auszuprobieren?
Es ist wirklich total einfach und das Bemalen geht richtig schnell.

Linked with: Creadienstag

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...