Freitag, 11. April 2014

Birnen-Karamell-Kuchen

Heute gibt es wieder einmal etwas für die Kuchenliebhaber unter euch.
Ich backe ja eher selten Kuchen. Eigentlich nur dann, wenn ich auch sicher bin, dass es viele fleißige Mitesser gibt, weil die meisten Kuchen sehr groß und mächtig sind (Muffins beeinflussen mein schlechtes Gewissen da nicht so arg :D). Manchmal nehm ich auch einfach meine 18er Springform, damit ich mich nicht eine Woche von Kuchen ernähren muss ;)

Aber dieser Kuchen ist definitiv anders. Er ist sehr dünn, ohne Sahne und trotzdem oder genau deshalb richtig lecker. Ich habe ihn jetzt schon 2mal gebacken und werde es definitiv nochmal tun.


Zutaten für eine 26 oder 28er Springform:
55g Zucker
110g Butter
165g Mehl
1 Prise Salz

4 EL Karamellcreme (das ist ein Brotaufstrich - 
falls es das bei euch nicht gibt, geht auch notfalls Karamellsoße)
etwas Haselnusskrokant und Karamellsoße

3 Birnen

Zubereitung:

Die Zubereitung geht total schnell und einfach.
Zuerst Zucker, weiche Butter, Mehl und Salz mit dem Knethaken solange kneten, bis sich alles schön vermischt hat. Danach noch einmal kurz mit den Händen die krümelige Masse zu einem schönen festen Teig kneten.
Den Teig in den Kühlschrank stellen.
Während der Teig im Kühlschrank wartet, die Birnen in schöne Scheiben schneiden. Dazu die Birnen halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Die Birnen-Hälften auf die Schnittseite legen und in Scheiben schneiden (etwa 5mm dick, aber kann nach Belieben variiert werden)
Den Teig gleichmäßig in der Form verteilen und einen kleinen Rand formen.
Karamellcreme oder -soße auf dem Teig verteilen. Auf dem Bild links habe ich Karamellsoße benutzt. Mit Karamellcreme schmeckt es jedoch noch besser. Es lohnt sich also nach Karamellcreme zu suchen.
Anschließend die Birnen dachziegelartig verteilen.
Der Kuchen muss dann bei 180° eine halbe Stunde im Backofen (Ober- und Unterhitze) backen.






Zum Schluss wird der Kuchen mit Haselnusskrokant dekoriert und mit Karamellsoße beträufelt.
Tipp von mir: Am Besten schmeckt der Kuchen am nächsten Tag. Also einfach am Vortag fertig zubereiten und erst am nächsten Tag genießen. Dazu Sahne servieren :)


Mit Karamellsoße wird er noch saftiger:


Wie ihr seht, war der Kuchen genauso schnell weggeputzt, wie zubereitet. Nomnomnom.
Lasst es euch schmecken!

~ Rezept nach froileink ~

Kommentare:

  1. wow, so schön, so lecker und den dürfte ich auch essen!! Bin begeistert <3 <3
    lg Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich! Was darfst du denn nicht essen?

      Löschen

Sag mir gerne, was du denkst ♥

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...