Dienstag, 30. April 2013

Leckere Schokomuffins

Es war mal wieder Zeit Schokomuffins zu backen. Toll, dass ich ein schönes und einfaches Rezept für Schokomuffins habe. Das krame ich des Öfteren mal heraus, wenn ich Lust auf Muffins bekomme. Ich habe dieses Muffinrezept auch schon verändert, indem ich beispielsweise den Kakao weggelassen und dafür ein wenig Zimt hinzugefügt habe. Das Rezept lässt sich also beliebig verändern und den eigenen Wünschen anpassen.


Zutaten:
250g Mehl
150g Zucker
2 EL Kakao
3 TL Backpulver (gestrichene)
250ml Milch
90ml Öl
1 Ei

Zubereitung:
Die Zubereitung ist total simpel. Einfach alle Zutaten zusammen in eine Schüssel geben und gut verrühren. Danach den Teig in die Förmchen geben und 20 Minuten bei 150° Umluft im Backofen backen.

Danach habe ich noch ein wenig Zuckerguss oben drauf und die Muffins mit meinen Lieblingsstreuseln verziert.

Sonntag, 28. April 2013

7 mal selbstgemacht #7

- Mein persönlicher Wochenrückblick am Sonntag -
In 7 Bildern zeige ich euch 7 Dinge, die ich innerhalb von 7 Tagen gemacht habe.
Selbstgemacht kann dabei so gut wie alles sein - von alltäglichen Dingen bis hin zu größeren Projekten, die man mit den eigenen Händen gemacht hat.
Ihr könnt gerne mitmachen und den Link zu eurem Beitrag als Kommentar posten. Ich freue mich.

#1 Zutaten für Schokomuffins zurechtgelegt. Beitrag folgt nächste Woche :)


Samstag, 27. April 2013

Schmand-Mandarinen-Muffins

Da heute eine kleine Geburtstagsrunde geplant ist, muss neben dem kalten Hund noch eine weitere kleine Leckerei auf den Kaffeetisch. Und weil Muffins besser für den Transport geeignet sind, als ein großer Kuchen, habe ich mich dazu entschieden Schmand-Mandarinen-Muffins zu backen. Die Idee dazu gab mir meine Freundin filmriss, die diese Muffins diese Woche auf ihrem Blog vorgestellt hat.



Zutaten:
Teig:
65g Butter
75g Zucker
1 Ei
200g Mehl
1/2 Pck. Backpulver

Schmand-Creme:
250g Magerquark
75g Zucker
1/2 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Sahnepuddingpulver
2 Eigelb
1/2 Tasse Öl
200g Schmand
100ml Sahne
1 Dose Mandarinen

Zubereitung:
Butter mit Zucker verrühren, anschließend das Ei hinzufügen und nochmals verrühren. Mehl und Backpulver hinzufügen und zu einem Teig kneten. Dann wir der Teig in die Muffinförmen gegeben und angedrückt. (Aufpassen: nicht den gesamten Teig auf die 12 Muffinförmchen verteilen, sonst wird der Teig zu hoch. Ist mir so passiert, habe irgendwie überlesen, dass der Teig für mehr als 12 Muffins gedacht ist ;))
Alle Zutaten für die Schmandcreme (bis auf die Mandarinen) in eine Schüssel geben und verrühren. Danach die Mandarinen dazugeben. Die Masse wird dann auch in die Muffinförmchen gegeben und dann kommen die kleinen Dinger bei 200° Umluft für 30 Minuten in den Backofen.

Danke an filmriss für das Rezept :)

Donnerstag, 25. April 2013

Kalter Hund

Heute möchte ich euch eine weitere Leckerei vorstellen - den Kalten Hund. Auch wieder mit einer total einfachen Zubereitung und ohne Backen!

Der Kalte Hund wird in letzter Zeit immer beliebter. Aber woher kommt eigentlich der Name "Kalter Hund"? Fündig bin ich auf der Website Kalter-Hund-Manufaktur geworden. Hier kann man die Geschichte des Kalten Hundes nachlesen.

Zutaten
250g Kokosfett
100g Zucker
2 Eier
1EL Vanillezucker
50g Kakaopulver
4EL Milch
300g Butterkekse
evtl. Rum


Zubereitung

Zuerst das Kokosfett in einem kleinen Topf bei schwacher Hitz schmelzen lassen. Anschließend von der Platte nehmen und etwas abkühlen lassen.




In der Zwischenzeit die Eier verquirlen und Zucker, Vanillezucker, Kakao und Milch hinzugeben und gut verrühren.
Anschließend das noch warme Kokosfett hinzugeben. Schön verrühren, damit es eine einheitliche Schokoladenmasse ergibt.

So sollte die fertige Schokoladenmasse aussehen.






Um den Kalten Hund am Ende gut aus der Backform zu bekommen, rate ich euch die Form mit einem Gefrierbeutel auszulegen. 
In manchen Rezepten steht, dass man auch Frischhaltefolie verwenden kann. Davon würde ich jedoch abraten. Ich habe es getestet und habe anschließend den Kalten Hund ganz schwer aus der Form bekommen, weil die Folie eingerissen ist. Ein Gefrierbeutel ist da besser geeignet.

Den Gefrierbeutel an den mit rot markierten Stellen aufschneiden, damit man ihn aufklappen kann und somit eine größere Fläche bekommt.





Mit dem umfunktionierten Gefrierbeutel anschließend die Backform auslegen und eventuell an den Seiten festkleben.





Sobald alles vorbereitet ist, könnt ihr damit anfangen, die einzelnen Schichten des Kuchens in die Backform zu geben.

Ganz unten kommt als aller erstes eine Schicht Schokolade. Danach kommt eine Schicht Kekse drauf und anschließend wieder Schokolade. Das macht man solange, bis die Backform voll, oder die Schokolade leer ist. 




Jetzt ist er so gut wie fertig und muss nur noch über Nacht in den Kühlschrank gestellt werden.





Und nach einer Nacht im Kühlschrank und nach dem Herausnehmen aus der Backform, sieht der Kalte Hund so aus. Ich habe ihn noch mit kleinen Zuckerherzen verschönert, indem ich die Schoko-Oberfläche mit einem Föhn leicht angeschmolzen habe und sie anschließend darauf gestreut habe.
So sieht er gleich viel ansprechender aus :)

Und hier noch ein kleiner Blick ins Innere des Kuchens. 


Ich hoffe, meine Anleitung hat euch gefallen und ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen!

Dienstag, 23. April 2013

Produkttest: Playboy Play It Pin Up

Ich war neulich total überrascht, als meine Nachbarin mir ein Päckchen in die Hand gedrückt hat, das sie für mich angenommen hatte. Ich hatte keine Ahnung, was drin sein könnte. Ich hatte auch nichts bestellt oder so. Naja wenn man nicht weiß, was in einem Paket ist, dann sollte man einfach mal nachschauen.

Und drin war das neue Playboy-Parfum. Ich hatte mich schon vor längerer Zeit beim dm-Produkttest für das Parfum angemeldet, aber überhaupt nicht mehr daran gedacht. dm ist immer wieder für Überraschungen gut ;)


Ich finde, es riecht gut und ich werde es auf jeden Fall auch benutzen :)
Aber Parfums sind ja immer so eine Sache - dem einen gefällt es und der andere kann es nicht riechen. Deswegen bringt es nichts, viel zu schreiben. Ich kann Düfte auch immer ganz schlecht beschreiben. Irgendwie gelingt mir das nicht. Deshalb einfach in die nächste Drogerie gehen und den Duft testen ;)

Sonntag, 21. April 2013

7 mal selbstgemacht #6

- Mein persönlicher Wochenrückblick am Sonntag -
In 7 Bildern zeige ich euch 7 Dinge, die ich innerhalb von 7 Tagen gemacht habe.
Selbstgemacht kann dabei so gut wie alles sein - von alltäglichen Dingen bis hin zu größeren Projekten, die man mit den eigenen Händen gemacht hat.
Ihr könnt gerne mitmachen und den Link zu eurem Beitrag als Kommentar posten. Ich freue mich.

#1 Cuba Libre gemixt.


Freitag, 19. April 2013

Umhängetasche "Ocean"

Am Mittwoch habe ich euch die fertig zugeschnittenen Schnittteile präsentiert und heute folgt schon die fertige Tasche :)
Also eigentlich war ich mit der Tasche schon am Mittwoch Abend fertig, weil sie sich schon am Donnerstag auf die Reise zu ihrer neuen Besitzerin gemacht hat, aber ich bin einfach nicht zum Blogpost schreiben gekommen. Deshalb zeige ich sie euch erst heute.



Sie ist meine zweite Umhängetasche, die ich in dieser Art genäht habe und sie kann sich wirklich sehen lassen. Mir gefällt sie sehr!
Ich habe den Namen "Ocean" gewählt, weil sie mich mit ihren Farben an Strand und Meer erinnert.


Der Knopf ist, wie ich finde, ein toller Hingucker. Ich bin froh, dass ich ihn im Nähladen nebenan gefunden habe.


Ich bin so auf das Feedback der neuen Besitzerin gespannt! :) 

Vielleicht bekomme ich ja von euch jetzt schon ein Feedback. Wie findet ihr sie? :)

Mittwoch, 17. April 2013

Ran ans Werk...

Ich habe kürzlich meinen ersten Nähauftrag von jemanden, den ich nicht kenne, für ein Nähprojekt bekommen und ich freue mich wahnsinnig :)
Sonst habe ich ja nur spezielle Nähaufträge von meinen Freunden bekommen, Sachen für mich selbst genäht oder Dinge speziell für DaWanda angefertigt. Aber einen Nähauftrag von außerhalb hatte ich noch nie. Deshalb bin ich umso aufgeregter und möchte alles zur vollsten Zufriedenheit machen.

Die Email-Kommunikation hat auch super geklappt. Ich habe mir alle Wünsche notiert und musste nur noch einen Knopf im Nähladen besorgen, den Rest habe ich komplett bei mir zuhause. 

Heute habe ich das Schnittmuster auf den Stoff übertragen und die einzelnen Stoffteile ausgeschnitten. Und tadaaa: das Gröbste ist geschafft.
Ich finde nämlich, es gibt beim gesamten Nähprozess nichts Nervigeres als die einzelnen Stoffteile auf die passende Größe zu bringen. Weil es immer so lange dauert - bei mir zumindest. Jetzt muss nur noch gebügelt werden und dann kann ich anfangen zu nähen.


So ihr Lieben, jetzt seid ihr dran: Was wird das denn, wenn es fertig ist? Die Näherinnen unter euch, werden es bestimmt schon anhand der Schnittteile gesehen haben :)

Dienstag, 16. April 2013

stoffig - verstofft und zugenäht - erstrahlt im neuen Glanz

Ich freue mich riesig, dass meine Website www.stoffig.de einen neuen Anstich bekommen hat. Damals habe ich ja schon berichtet, dass ich plane, meine Website umzubauen. Jetzt ist es endlich vollbracht und sie kann gerne begutachtet werden :)

Ein großes Dankeschön geht natürlich direkt an meinem Freund, der sich alle meine Wünsche angehört und dann auch dementsprechend umgesetzt hat (...ich bin vielleicht ein Glückspilz...). Denn alleine hätte ich das wirklich nicht hinbekommen! Ich mag es zwar, Sachen selbst in die Hand zu nehmen, aber bei HTML und Co. überlasse ich gerne die Arbeit lieben Menschen, die sich damit besser auskennen als ich.

Das Aussehen ist jetzt ein wenig schlichter geworden, die Hauptfarben sind jedoch geblieben und der Navigationsbereich wurde komplett umgestaltet. Voher hatte ich ja keine Unterkategorien und man musste bei den Taschen viel scrollen, um alle meine Nähprojekte zu sehen. Ansonsten wurde hier und da etwas aufgehübscht.
Also ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden. Das bleibt jetzt erstmal so :)

Wie findet ihr meine Website? Findet man auch das, was man sucht im neuen Navigationsbereich? Ich habe mich ja ein wenig schwer getan mit den ganzen Bezeichnungen der Kategorien. Schwierig wird es dann, völlig neue Projekte in die bestehenden Kategorien einzuordnen.

Sonntag, 14. April 2013

7 mal selbstgemacht #5

- Mein persönlicher Wochenrückblick am Sonntag -
In 7 Bildern zeige ich euch 7 Dinge, die ich innerhalb von 7 Tagen gemacht habe.
Selbstgemacht kann dabei so gut wie alles sein - von alltäglichen Dingen bis hin zu größeren Projekten, die man mit den eigenen Händen gemacht hat.
Ihr könnt gerne mitmachen und den Link zu eurem Beitrag als Kommentar posten. Ich freue mich.

#1 Briefe mit stoffigen Inhalt verschickt.


Samstag, 13. April 2013

Apple Pie und kleine Früchteherzchen

Heute habe ich Gäste zu Besuch und da darf kein selbstgemachter Kuchen fehlen!
Ich habe die ganze Woche überlegt, welchen Kuchen ich backen soll. Am liebsten 2 Kuchen, aber das wäre zu viel gewesen. So habe ich mich für einen Kuchen in normaler Größe und 2 Mini-Kuchen in Herzform entschieden.

Meine Wahl ist auf einen Apple Pie gefallen. Diesen Kuchen habe ich damals schon einmal gebacken und mir hat er sehr gut geschmeckt. Wenn Gäste kommen, mache ich meist Kuchen, die ich schon einmal ausprobiert habe und somit weiß, wie sie schmecken und dass ich beim Backen nichts falsch machen kann. Das ist aber nicht immer so. Meist geht da ja nichts schief ;)


Damit noch ein kleiner Farbklecks auf den Tisch kommt, habe ich zusätzlich noch 2 kleine Früchtekuchen gebacken - einmal mit Kiwi und mit Mandarine.


Zutaten Apple Pie:
Teig:
175g Butter
2 EL Zucker
1 Prise Salz
250g Mehl
100g Haselnüsse (gemahlen)
2 EL Wasser

Füllung:
500ml Milch
2 EL Zucker
100g Grieß
1 EL Butter
150g Crème fraîche
5 Äpfel

Zubereitung Apple Pie:
Springform einfettten
Butter, Salz und Zucker cremig rühren. Nach und nach Mehl und Nüsse hinzufügen, damit eine fein bröselige Masse entsteht. Wasser löffelweise hinzu und mit den Händen einen geschmeidigen Teig kneten.
Die Hälfte vom Teig in die Springform geben und zusätzlich einen Rand von 4 cm formen.


 2/3 des restlichen Teigs auf Backpapier ausrollen und einen Deckel in Form der Springform ausschneiden und mindestens 30 Minuten kalt stellen.


Milch aufkochen und Zucker und Grieß hinzufügen und nochmals aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und Butter und Crème fraîche hinzufügen. Abdecken und beiseite stellen.

Äpfel schälen, vierteln und in kleine Scheiben schneiden.


Den Grieß in die Springform geben und die Äpfel gleichmäßig darauf verteilen (Höhe des Teigrandes). Anschließend kommt der Teigdeckel drauf. Das ist gar nicht so einfach. Ich habe auch 2 Anläufe gebraucht, weil mir der Deckel auseinandergebrochen ist. Beim 2. Versuch hat es dann geklappt.

Dann kommt das Ganze für 30 Minuten bei 200° Ober- und Unterhitze in den Backofen.
Den Teigrest aus dem Kühlschrank nehmen, glatt ausrollen und beliebige Formen auschneiden. Ich habe eine Blume gemacht. Die Formen werden dann auf dem Kuchen platziert. Danach kommt der Kuchen nochmal 15 Minuten in den Ofen.
Fertig! :)


Zutaten Früchtekuchen:
Tortenboden
Vanillepudding
Früchte
Tortenguss klar

Zubereitung:
Tortenboden backen, Vanillepudding kochen und auf dem fertig gebackenen Boden verteilen. Anschließend mit beliebigen Früchten belegen. Zuletzt Tortenguss nach Anweisung zubereiten und auf den Früchten verteilen.



Viel Spaß beim Nachbacken! Ich bin dann mal Kuchen essen :)

Donnerstag, 11. April 2013

Lieblings-Tortenboden

Wenn ich einen Kuchen backe und dazu einen Tortenboden brauche, verwende ich eigentlich immer mein Lieblings-Tortenboden-Rezept.
Die Zutaten sind ganz einfach abzumessen und man benötigt keinerlei Messbecher, Waage oder Ähnliches.

Das Rezept habe ich übrigens von meinem Freund (Ja ihr habt richtig gehört, von meinem Freund.) Ich hatte damals mal nach einem schönen Rezept für einen Tortenboden gesucht und daraufhin gab er mir sein Rezept. Ich habe es ausprobiert und seitdem kein anderes Rezept mehr verwendet ;)

Das tolle ist, dass der Boden einfach immer gelingt und super weich und saftig ist. Genauso wie ich es haben möchte.

Zutaten:
2 Eigelb, 2 Eiweiß
6 EL Zucker
6 EL Mehl
6 EL Wasser
6 EL Öl
2 TL Backpulver

Zubereitung:
Das Eiweiß zu Schnee schlagen. Danach Eigelb, Zucker, Wasser, Öl, Mehl und Backpulver zu einen Teig verrühren. Anschließen Eischnee unterheben.
Dann kommt alles für 15 Minuten bei 180° Umluft in den Backofen.
Fertig ist der Tortenboden.

Dieses einfache Rezept kann man auch gut verfeinern, indem man noch andere Zutaten, wie z.B. Kakao, hinzufügt. Einfach mal ausprobieren :)

Montag, 8. April 2013

Lasst den Frühling bei euch einziehen...

Heute ist seit langem mal wieder ein schöner Tag mit Sonne und Vogelgezwitscher - hier bei mir zumindest ;)
Um noch ein wenig mehr Frühlingsstimmung zu bekommen gibt es heute von mir ein kleines Stückchen Frühling für den Esstisch.

Ich habe neulich eine tolle Anleitung gefunden, wie man ganz leicht einen süßen Schmetterling aus einer Serviette falten kann. Ich war auf der Suche nach einer neuen Möglichkeit meine Servietten bei besonderen Anlässen zu falten. Sonst habe ich gerne kleine Schiffchen gemacht. Aber nun muss etwas Neues her ;)

Hier die tolle Anleitung auf youtube. Damit könnt ihr es ganz einfach nachmachen.

Ich habe natürlich auch getestet, ob die Falttechnik auch so funktioniert, wie der Mann im Video zeigt.

Hier mein Ergebnis:




Für den ersten Versuch doch gar nicht so schlecht oder was sagt ihr?
Habt ihr vielleicht noch eine weitere einfache und tolle Variante zum Serviettenfalten? Immer her damit. Ich suche Ideen ;)

Sonntag, 7. April 2013

7 mal selbstgemacht #4

- Mein persönlicher Wochenrückblick am Sonntag -
In 7 Bildern zeige ich euch 7 Dinge, die ich innerhalb von 7 Tagen gemacht habe.
Selbstgemacht kann dabei so gut wie alles sein - von alltäglichen Dingen bis hin zu größeren Projekten, die man mit den eigenen Händen gemacht hat.
Ihr könnt gerne mitmachen und den Link zu eurem Beitrag als Kommentar posten. Ich freue mich.

#1 Limonengras-Tee gekocht.


Mittwoch, 3. April 2013

Brownie-Käsekuchen

Ich habe mal wieder gebacken und herausgekommen ist dieser leckere Kuchen:


Das Rezept habe ich von rock the kitchen und wollte ich schon des Längeren ausprobieren. Die Kombination klingt ja auch sehr sehr lecker!
Der Kuchen schmeckt wirklich sehr gut, aber wie ich finde, ist er sehr mächtig :)
Das nächste Mal verändere ich das Rezept ein klein wenig und verwende anstatt der Käsekuchenschicht die Füllung von meiner Mandarinen-Philadelphia-Torte. Mal gucken, wie das schmeckt.

Zutaten:
für den Boden:
120g Butter
100g Mehl
120g Zartbitterschokolade
200g Zucker
2 Eier
60ml Milch

für die Käsekuchenschicht:
500g Philadelphia
150g Zucker
3 Eier
1 Pck. Vanillezucker
125 Naturjoghurt

Zubereitung:
Die Butter und Schokolade schmelzen lassen, vom Herd nehmen und anschließend den Zucker hinzugeben. Eier und Milch mit Hilfe eines Mixers unterrühren. Danach das Mehl darübersieben.
Jetzt kann der Teig in die vorher eingefettete und gemehlte Backform gegeben und dann für 25 Minuten bei 180° (Ober- und Unterhitze) im Ofen gebacken werden.
Währenddessen Philadelphia, Zucker, Eier und Vanillezucker mischen und den Jogurt hinzugeben. Das Ganze auf den fertig gebackenen Kuchenboden verteilen und für 50-55 Minuten bei 160° (Ober- und Unterhitze) backen.
Am besten den Kuchen ein paar Stunden abkühlen lassen und anschließend über Nacht in den Kühlschrank stellen.

-----------
Achja und für alle, die mit gefiebert haben, ob mein Ostergeschenk gut angekommen ist: Sie hat sich sehr über die Eierwärmer gefreut und glücklicherweise noch keine neuen Eierwärmer gekauft. Also alles richtig gemacht...puuuh ;)

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...