Donnerstag, 28. Februar 2013

selfmade Oreo-Backsession

Heute kam meine Freundin filmriss von Kamerakind berichtet zu mir und wir haben zusammen eine Backsession gemacht. Auf dem Plan standen leckere und selbstgemachte Oreo-Kekse, weil wir das Original so sehr mögen ;)

Hier schonmal vorab das Ergebnis:


Vorher sind wir einkaufen gegangen und haben die Zutaten, die uns noch fehlten, gekauft. Meine Freundin brachte eine tolle Ausstechform mit, damit die Kekse später wie kleine Knöpfe aussehen.

Das Rezept möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.


Zutaten:

Für die Kekse
  •  85g Butter (Raumtemperatur)
  • 106g Zucker
  • 42g brauner Zucker
  • 3/4 TL Salz
  • etwas mehr als ein 1/4 TL Backpulver
  • 1/4 TL Natron
  • 1/2 TL Instant-Kaffeepulver (wir haben Cappuccino-Pulver verwendet)
  • 1 1/2 TL Vanilleextrakt (wir haben Vanillearoma verwendet)
  • 2 Eigelb
  • 113g Mehl
  • 85g Kakaopulver

Für die Füllung
  • 57g Butter (Raumtemperatur)
  • 142g Puderzucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • Prise Salz

Zubereitung:

Butter, Zucker (weiß und braun), Backpulver, Natron, Kaffeepulver und Vanilleextrakt in eine Schüssel geben und 3 Minuten mit einem Mixer mixen.


Anschließend das Eigelb hinzufügen.
Dann Mehl und Kakaopulver hinzugeben und wieder mixen.


Wenn alles gleichmäßig verteilt ist, muss man seine Hände "schmutzig" machen und per Hand den trockenen Teig zu einer gleichmäßige Masse kneten. Das geht relativ schnell.


Anschließend den Tisch mit Kakaopulver bestreuen, den Teig darauf ausrollen und danach mit einer gewünschten Plätzchen-Austechform den Teig ausstechen. Die Knopf-Ausstechform ist wirklich genial!



Danach kommen die kleinen Teig-Knöpfe aufs Backblech und ab in den Ofen (170° Ober- und Unterhitze für 10 Minuten).


In der Zwischenzeit kann die Füllung vorbereitet werden. Dazu Butter, Puderzucker, Vanilleextrakt und Salz 5-7 Minuten mit dem Mixer verrühren, bis es schön cremig wird. So sollte es aussehen:


Aber nicht vergessen die Kekse aus dem Ofen zu nehmen ;)
So sehen sie nach dem Backen aus - keine große Veränderung.


Dann die Kekse nur noch Abkühlen lassen und anschließend einen Klecks Füllung auf eine Hälfte geben.


Anschließend die andere Hälfte oben drauf drücken und fertig ist der selbstgemachte Oreo-Keks!


Wir haben insgesamt 15 Kekse aus der Menge der Zutaten herausbekommen und natürlich gleich verkostet. Die kleinen Knopf-Kekse schmecken wirklich sehr lecker. Ans Original kommen sie natürlich nicht heran, aber das ist egal. Mit dem Knopfmuster sehen sie sehr ansprechend aus. Ich finde, es ist eine sehr originelle Backidee, die auch gut zum Verschenken geeignet ist.

Danke an filmriss, für diese tolle und spaßige Backsession. Ich habe noch genügend tolle Ideen für weitere Backsessions. Komm einfach mal wieder vorbei ;)

Mittwoch, 27. Februar 2013

süße Erdbeeren :)

Bei mir zuhause sind die Erdbeeren los!
Ich bin gerade seit mehreren Tagen damit beschäftigt, kleine Erdbeeren zu nähen. Heute möchte ich sie euch vorstellen.

Eines vorne weg: Ich hätte nie gedacht, dass es so anstrengend und zeitaufwändig ist, diese kleinen unschuldigen Erdbeeren herzustellen. Sie sind recht klein und natürlich komplett per Hand genäht. Das macht die ganze Sache ein klein wenig schwieriger. Natürlich möchte ich meine genähten Sachen immer perfekt machen und lasse mir deshalb meistens etwas mehr Zeit. Am Ende bringt es mir ja nichts, wenn ich zwar noch viel Zeit habe, aber das Ergebnis nicht so ist, wie ich es mir vorgestellt habe.

Das sind sie - kleine süße Erdbeeren, in die man gerne reinbeißen würde ;)


Wie ihr sehen könnt, sind es kleine Schlüsselanhänger. Natürlich können sie auch als Anhänger für allerhand andere Sachen verwendet werden.
Mir gefallen sie richtig gut und eine Erdbeere hat schon ihren Platz an meinem Schlüsselbund gefunden :)


Guckt mal, man kann sie auch super an den Reißverschluss einer Tasche befestigen.


Zwei dieser Erdbeeren sind nun in meinem DaWanda-Shop (hier und hier) verfügbar. Ich werde in der nächsten Zeit weiter fleißig nähen, aber die kleinen Früchtchen brauchen echt viel Geduld!

Donnerstag, 21. Februar 2013

Produkttest Leibniz Knusper Korn

Ich habe neulich die neue Sorte Leibniz Knusper Korn zum Testen bekommen und möchte nun darüber berichten.
Ich habe nicht schlecht gestaunt, als so ein riesiges Paket bei mir zuhause ankam.


Wie auf dem Bild zu sehen, hat Leibniz mir 8 Packungen Knusper Korn zugeschickt. Natürlich möchte ich die 8 Packungen nicht alleine futtern. Mein Freund und ein paar Freunde sollen mir dabei helfen. So kann ich gleich noch mehr Meinungen zum Geschmack der neuen Sort einholen ;)

Die Verpackung ist sehr ansprechend. Ich finde es toll, dass man die Packung nach dem Naschen wieder verschließen kann. Dafür wurde auf der Rückseite der Packung ein Klebestreifen angebracht. Die Packung lässt sich kinderleicht öffnen und verlangt keinerlei Anstrengung. Das ärgert mich nämlich immer am meisten, wenn man Verpackungen nur schwer aufbekommt und dann eventuell noch die Folie einreißt.


Leibniz beschreibt seinen neuen Keks auf der Rückseite so:
Leibniz Knusperkorn sind knackige Leibniz-Kekse mit einer Knusperschicht aus vielen wertvollen Zutaten: kerniges Getreide mit vielen Ballaststoffen, knusprige Getreideflakes und leckere Schokolade. Leibniz Knusperkorn - kernig und lecker.

Das ist er, der Knusper Korn Keks. Sieht ja erstmal lecker aus -  doch wie schmeckt er denn?



Ich habe, wie oben schon erwähnt, selbst ausreichend probiert und meinen Freund probieren lassen. Mir schmeckt der Keks wirklich sehr gut und mein Freund mag die neue Sorte auch gerne. Mir gefällt die Kombination aus Keks, Schokolade und Müsli. Erinnert ein wenig an die Corny-Riegel. Ist aber nicht so süß, was wirklich sehr lecker ist.
Obwohl der Keks schon recht klein ist, beiße ich ihn noch einmal in der Mitte durch. Dafür ist mir der Keks ehrlich gesagt ein klein wenig zu hart. Meine Backenzähne haben jedoch kein Problem den Keks zu zerkauen. 
Demnächst möchte auch auch noch ein paar Freunde probieren lassen.

Montag, 18. Februar 2013

Produkttest: Imlan Lotion Pur

Ich habe vor kurzem die Imlan Lotion Pur zum Testen bekommen und möchte nun über meine Erfahrungen berichten.

Allgemeines
Die Lotion von Imlan mit dem Wirkstoff Betulin ist besonders für trockene, empfindliche oder zu Allergien neigende Haut geeignet. Der Wirkstoff Betulin wird aus der weißen Birkenrinde gewonnen und ist somit komplett natürlich und ohne Zusatzstoffe.
Imlan Lotion Pur soll strapazierte Haut regenerieren, die Hautbarriere stärken, Feuchtigkeit binden und die Haut elastisch halten. Zusätzlich wirkt sie antientzündlich und juckreizlindernd. Deshalb ist die besonders für Allergiker gut geeignet.


Hauptbestandteile der Lotion sind:
  • Betulin
  • Aprikosenkernöl & Jojobaöl
  • Wasser
  • Vitamin E
  • Natriumchlorid
Die Lotion ist somit eine Wasser-in-Öl-Emulsion.

Sie enthält keine:
  • Emulgatoren
  • Konservierungsstoffe
  • Farbstoffe
  • Duftstoffe
  • Paraffine
  • Lanolin
Die Lotion besitzt einen praktischen Pumpspender und soll sehr ergiebig in der Anwendung sein.


Nun zu mir und dem Produkttest:
Ich habe empfindliche Haut und benutzte meist sensitive Produkte, die meine Haut nicht reizen. Dafür erscheint mir die Lotion perfekt. Ich habe sie jetzt mehrere Tage verwendet und möchte nun von meinen Erfahrungen berichten.

An meinem Körper gibt es zwei "Problemstellen". Das sind meine trockenen Hände und meine trockenen Beine. Diese müssen ständig eingecremt werden, damit sie geschmeidig sind. Der Rest des Körpers macht mir keinerlei Probleme. Deshalb habe ich die Lotion nur an diesen zwei Bereichen getestet.

Einsatzgebiet - Hände
Ich habe die Lotion genau einmal für meine Hände benutzt und dann nie wieder. Die Lotion lässt sich zwar gut verteilen und zieht recht schnell ein, hinterlässt jedoch auf der Haut einen kleinen Fettfilm, der nicht sofort verschwindet. So etwas mag ich auf meinen Händen überhaupt nicht. Ich musste anschließend meine Hände wieder waschen ;)

Einsatzgebiet - Beine
Ich habe jetzt mehrere Tage meine Beine mit der Lotion eingecremt. Meinen Beinen tut die Pflege mit der Lotion relativ gut. Sie lässt sich wie oben schon erwähnt gut auf der Haut verteilen und zieht recht schnell ein. Ich hätte sie mir dennoch noch ein wenig flüssiger gewünscht. Die Lotion besitzt einen Pumpspender, der sich als sehr praktisch erweist. Einmal den Pumpspender bis nach unten drücken, reicht für den gesamten Unterschenkel ;) Die Lotion ist also sehr ergiebig. Der oben beschriebene Fettfilm macht mir an den Beinen keine Probleme. Nach einer gewissen Zeit ist dieser dann auch wieder verschwunden.
Nach dem Rasieren ist die Haut ja meistens etwas mehr gereizt. Die Lotion hat hier auch wieder geholfen und es kam zu keinerlei Hautirritationen.

Zusammenfassung
Alles in allem ist die Lotion gut für trockene und empfindliche Haut geeignet. Die Haut fühlt sich noch nach mehreren Stunden schön weich an - so soll es sein.
Zur Allergieverträglichkeit kann ich leider nichts sagen, da ich nicht unter Allergien leide.

Donnerstag, 14. Februar 2013

Die Glossybox ist da

Heute kam der nette Mann vom Paketdienst und hat mir meine Glossybox mitgebracht. Ich habe ja kürzlich auf Facebook die Aktion mit der Valentinsglossybox gepostet. Wer sich nicht erinnert: Man konnte sich mit Hilfe eines Gutscheins von sparwelt.de eine quasi kostenlose Glossybox zum Valentinstag bestellen. Die Glossybox kostet normalerweise 15 €, aber durch den Gutschein bekam man 10 € Rabatt und musste somit nur 5 € für die Box bezahlen. Diese 5 € bekommt man aber später als Amazongutschein wieder zurück. Und da ich sowieso sehr oft bei Amazon bestelle, war die Glossybox für mich quasi kostenlos.

Nun aber zum Inhalt der Box. Ich habe für euch alles fein säuberlich dokumentiert :)


Die Verpackung der Box gefällt mir wirklich sehr gut. Alles war so schön eingepackt, dass man sich gar nicht getraut hat, sie zu öffnen. Durch die Art und Weise der Verpackung bekommt die Box von mir auf jeden Fall einen Pluspunkt :)


In der Box waren:
  • Dr. Bronner's Magic Soap (hört sich ja wild an ;))
  • Alterna Bamboo Plumping strand expand (eine Föhnlotion)
  • essie Nagellack, Mirror Metallics
  • être belle Cosmetics, Collagen & Aloe Vera Hydro Maske
  • MODELco Lip Duo
  • Probeduft Valentina Acqua Floreale von Valentino

Nun zu den einzelnen Produkten:

Dr. Bronner's Magic Soap
Das ist eine Fair Trade Bio-Flüssigseife mit Zitrus Orangenduft. Sie soll schonend mit Kokosnuss-, Oliven-, Jojoba- und Hanfölen sowie mit reinen ätherischen Ölen reinigen.

Ich habe 59ml erhalten.
Kosten: 3,50 € für 59ml

Alterna Bamboo Plumping strand expand
Ich musste ehrlich gesagt erst einmal nachlesen, was das überhaupt ist. Es ist eine Föhnlotion und soll eine perfekte Grundlage zum Frisieren bieten und für fülliges und voluminöses Haar sorgen.

Bekommen habe ich 25ml, also eine Probiergröße.
Kosten: 26,20 € für 100ml (6,55 € für meine 25ml)

essie Nagellack, Mirror Metallics

Weiterhin habe ich einen metallischen Nagellack von essie bekommen. Er besitzt einen Fächerpinsel zum leichteren und präziseren Auftragen des Nagellacks.

Erhalten habe ich 13,5ml, also eine ganz normale Nagellackgröße.
Kosten: 7,95 € für 13,5ml

être belle Cosmetics, Collagen & Aloe Vera Hydro Maske
Das ist eine restrukturierende Feuchtigkeitspflege-Maske mit Collagen und Aloe Vera. Sie soll die Hautelastizität verbessern und die Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Sie ist für alle Hauttypen geeignet.

Erhalten habe ich nur eine Maske. Ich hätte mir zwei gewünscht, damit man sie zusammen mit einer Freundin testen kann.
Kosten: 30,80 € für 10 Masken (also 3,08 € für eine Maske)

MODELco Lip Duo
Mit dem Lip Duo bekommt man 2 in 1 - einen Lippgloss und einen langanhaltenen Lippenstift. Der Lippgloss riecht unglaublich gut! Auf der Rückseite des Lip Duos befindet sich ein kleiner Spiegel, damit man auch unterwegs schauen kann, ob der Lippenstift gut aufgetragen wurde. Eine tolle Idee :)

Kosten: 30 € pro Lip Duo (Hallo? 30 €?)

Probeduft Valentina Acqua Floreale von Valentino
Wie oben schon gesagt, ist das nur ein Probeduft. Riecht eigentlich ganz gut.


Mein Fazit zur Box:
Die Glossybox besitzt einen Gesamtwert von 51,08 €. Da ich die Box quasi kostenlos durch den Gutschein bekommen habe, hat sich die Bestellung auf jeden Fall gelohnt. Ich hätte jedoch gedacht, dass in der Box keine Probiergrößen enthalten sind, sondern immer die normale Größe der Produkte. Ich habe aber zuvor noch nie eine Glossybox bestellt und kann somit nicht sagen, ob das generell der Fall ist. Beim Nagellack hätte ich mir gerne eine schönere Farbe gewünscht und kein Metallic, da ich schon einen silbernen Nagellack besitze und diesen so gut wie nie benutze. Sehr gefreut habe ich mich über den Lip Duo von MODELco. Er ist wirklich wahnsinnig teuer mit seinen 30 € und ich hätte ihn mir nie selbst im Laden gekauft. Die restlichen Produkte werden natürlich auch mal ausprobiert. :)
Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden. Werde mir aber eine solche Box wieder nur in Verbindung mit einem Gutschein holen, da man ja nie sicherstellen kann, dass der Inhalt einem gefällt.

Mittwoch, 13. Februar 2013

Rezept Philadelphia-Mandarinen-Torte

Da mich schon so viele Leute nach dem Rezept meiner selbstgemachten Philadelphia-Mandarinen-Torte gefragt haben, bin ich auf die Idee gekommen, es hier vorzustellen.
Die Torte ist total einfach und man braucht noch nicht einmal einen Backofen dafür :)

So sollte sie am Ende aussehen (kein schönes Foto, ich weiß :)):


Zutaten:

400g Löffelbiskuits
150g Butter

175g Philadelphia
80g Zucker
1Pck. Vanillezucker
2 kleine Dosen Mandarinen
250ml Saft (von den Mandarinen aus der Dose)
1Pck. Götterspeise (Zitrone)
2x Sahne

Zubereitung:
  • 12 Löffelbiskuits zurücklegen für den Rand (wenn ihr eine 24er Springform habt, ansonsten vorher mal testen, wieviele halbe Löffelbiskuits gebraucht werden, um den kompletten Rand abzudecken)
  • restliche Löffelbiskuits zerkeinern und mit Butter mischen
  • eine Tasse zurücklegen (zum Bestreuen)
  • Teig in die Springform geben und andrücken
  • zurückgelegte Löffelbiskuits halbieren und hochkant an den Rand stellen
  • Philadelphia, Zucker, Vanillezucker mischen
  • Götterspeise mit Saft mischen, 10min quellen lassen und erhitzen (nicht kochen)
  • Götterspeise kalt stellen und anschließend zur Masse geben
  • Sahne schlagen und hinzu geben, Mandarinen hinzu
  • Masse in die Springform geben und mit Brösel bestreuen
  • über Nacht kaltstellen (mind. 5h)

Und weils so schön war, hier noch ein Bild vom Inneren der Torte:


Viel Spaß beim "Nachbacken" und lasst es euch schmecken!

Donnerstag, 7. Februar 2013

Bald ist Valentinstag...

In genau einer Woche ist es wieder soweit. Und jedes Jahr überlegt man sich aufs Neue, mit was man seinem Freund eine kleine Freude machen kann. Es muss ja an diesem Tag nichts Großes sein. Ich finde, eine kleine Aufmerksamkeit reicht aus.

Viele Leute lassen den Valentinstag ja komplett ausfallen, da sie der Meinung sind, dass mit diesem Tag nur Geld gemacht wird und man auch an anderen Tagen seinem Freund zeigen kann, dass man ihn mag.
Ich finde jedoch die Tradition des Valentinstages sehr schön und möchte das auch beibehalten! Man muss sich ja auch nicht immer etwas schenken. Ein romantischer Abend zu zweit mit einem leckeren Essen ist auch was schönes.

Habt ihr schon eine Idee für euren Liebsten? Wenn nicht, kann ich euch nun einen kleinen Ideenanstoß geben :)

Ich habe nämlich letztens etwas auf Pinterest gefunden, was ich gerne nachmachen und euch vorstellen würde.
Ich zeige euch nun, wie ihr schnell eine tolle Valentinskarte mit einem gewissen Extra erstellen könnt.
Diese Karte ist nämlich keine normale Karte, sondern besitzt kleine Flächen, die wie ein Rubbellos funktionieren. Unter den Stellen kann man also kleine Nachrichten verstecken, die nicht sofort sichtbar sind und erst freigerubbbelt werden müssen.
Gekauft finde ich diese Karte weniger ansprechend. Aber wenn man sie selbst nach eigenen Vorstellungen angefertigt hat, ist sie etwas besonderes.

Das wird dazu benötigt:
  • Papier (vorgegruckt oder selbst beschrieben)
  • weißer Wachsmalstift
  • Farbkasten
Zuerst habe ich die Karte am Computer designed und anschließend ausgedruckt (Das geht natürlich auch per Hand. Man sollte aber hierbei darauf achten, für den Bereich, der anschließend aufgerubbelt werden soll, keinen Stift zu verwenden, der leicht verschmiert. Dies kann schon bei einem Kuli passieren). Was man auf die Karte schreibt, ist jedem selbst überlassen.
Hier mein Entwurf (möchte ich auch!):

Die Karte ausschneiden und die Herzen im unteren Teil der Karte mit dem weißen Wachsmalstift kräftig ausmalen.

Anschließend pinselt man mit einer gewünschten Farbe über die zuvor bemalten Bereiche und lässt dies trocknen. Am besten klappt dies mit einer dunklen Farbe. Bei etwas helleren Farben muss man zweimal drüber pinseln.


So, die Karte ist fertig und kann verschenkt werden! Dein Schatz kann sie nun mit Hilfe eines Cent-Stücks aufrubbeln.


Ich hoffe meine kleine Anleitung hat euch gefallen. Viel Spaß beim Schenken!

Freitag, 1. Februar 2013

Brotauftrich-Liebhaber aufgepasst!

Ich möchte euch heute eine sehr leckere und wie ich finde außergewöhnliche Variante eines Brotauftrichs vorstellen! Außergewöhnlich durch seinen besonderen Geschmack und der Tatsache, dass es ihn nicht in Deutschland sondern nur in Holland gibt. Schade eigentlich...
Ich finde, dass es in Deutschland viel mehr Auswahl an Brotauftrichen geben sollte. Es gibt ja hier immer nur verschiedenste Varianten von Nuss-Nougat-Cremes. Etwas total außergewöhnliches (was mich aber dennoch anspricht), habe ich leider noch nicht gesehen oder ist relativ schwierig zu bekommen (zum Beispiel nur in Feinkostläden oder in der Metro).

Naja, nun zu meinem neuen Lieblingsauftrich. Es ist Lotus Speculoos Crunchy!
Kennt ihr diese Spekulatiuskekse, die es immer in Cafés zum Kaffee oder der heißen Schokolade dazugibt? Die Creme besteht quasi aus diesen Lotus-Keksen. Die Creme gibt es auch als Nicht-Crunchy-Variante, aber ich finde die kleinen Keksstückchen, die noch in der Creme vorhanden sind, sehr sehr lecker!

Entdeckt habe ich diesen Auftrich, als wir Silvester bei Freunden eingeladen waren. Da stand am nächsten Tag Speculoos auf dem Frühstückstisch. Natürlich habe ich es gleich gekostet und war sofort begeistert. Anschließend habe ich zuhause sofort ein Paket bestellt! Von diesem Paket ist leider nur noch ein Glas übriggeblieben. Also habe ich mich entschlossen, ein weiteres Mal zu bestellen. Bestellt habe ich die Creme bei ebay vom Hollandshop, weil es der billigste Anbieter war, den ich gefunden habe. Hier kosten 3 Gläser Speculoos 10,99 € + Versandkosten. Das ist nicht gerade billig, aber bei anderen Shops war es deutlich teurer.

Heute kam mein Paket an. Alles war fein-säuberlich eingepackt, damit nichts auf dem Transportweg kaputt geht. Meiner Meinung nach ein wenig zu viel Verpackungsmaterial.


Ich habe mir mal die Zutatenliste angeschaut. Lotus Speculoos Crunchy enthält doch tatsächlich weniger Zucker als Nutella, obwohl es irgendwie süßer schmeckt. Pro 100g sind es bei Speculoos 36,3g Zucker und bei Nutella 55,9g Zucker. Mehr kann ich leider nicht lesen, da alles auf holländisch geschrieben ist ;)



Hier mal ein Blick ins Glas (nicht das neue, sondern der Rest der alten Bestellung):



Wirklich sehr sehr lecker! Man muss es auf jeden Fall mal probiert haben.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...